Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Mann mit Paragraph

Das Wichtigste zur Musterfeststellungsklage

12.11.2018

  • Klageberechtigt sind nur Verbraucherverbände und nicht der Verbraucher selbst
  • Zur Klageerhebung muss der Verband mindestens zehn betroffene Verbraucher zusammenbringen.
  • Die Klage ist nur zulässig, wenn sich innerhalb von zwei Monaten nach Veröffentlichung mindestens 50 Verbraucher ins Klageregister eintragen.
  • Aus dem Urteil ergibt sich kein Zahlungsanspruch. Das Gericht trifft lediglich Feststellungen über das Bestehen oder Nichtbestehen von Ansprüchen oder Rechtsverhältnissen.
  • Wird der Klage stattgegeben, muss der Verbraucher im Anschluss selbst seine konkreten Ansprüche, gegebenenfalls sogar gerichtlich, geltend machen.
  • Das Gericht in einem etwaigen Folgeprozess ist an das Urteil zur Musterfeststellungsklage gebunden.
  • Während des Verfahrens können im Klageregister eingetragene Verbraucher nicht selbst ihre Ansprüche einklagen.
  • Wird die Klage abgewiesen, können Verbraucher ihre Ansprüche nicht erneut einklagen. Auch sie sind an das Urteil gebunden.
  • Die Prozessführung obliegt dem klagenden Verband. Dieser kann auch mit Wirkung für oder gegen die eingetragenen Verbraucher einen Vergleich abschließen. Diesen muss das Gericht aber genehmigen.
Permalink

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei