Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen

Das Wichtigste zur Kündigung

19.11.2018

Kündigung der Mietwohnung - Kurz & Knapp

Für Mieter

Form und Frist: schriftlich, 3 Monate

Die Kündigung muss schriftlich erfolgen, E-Mail oder Fax reichen nicht. Auf dem Schreiben muss Ihre Unterschrift sein, und zwar die von allen Mietern.

Sie müssen die Kündigungsfrist einhalten. Diese ist für Mieter immer gleich (sofern der Mietvertrag nach dem September 2001 geschlossen wurde), nämlich 3 Monate.

Der Monat, in dem die Kündigung zugeht, zählt dabei nur mit, wenn der Zugang spätestens am 3. Werktag ist. Es zählen dabei Sonntag oder Feiertage nicht, aber Samstag ist ein Werktag.

Sie müssen den fristgerechten Zugang der Kündigung notfalls nachweisen können. Nutzen Sie also am Besten ein Einwurf-Einschreiben oder beauftragen Sie einen Boten.

Kein Kündigungsgrund

Als Mieter können Sie ohne Grund fristgerecht kündigen.

Fristlose Kündigung

Fristlos kündigen können Mieter nur, wenn ein besonders gravierender Grund dafür vorliegt, zum Beispiel Gesundheitsgefahr durch Schimmel.

Abwehr Kündigung

Sie können einer Kündigung widersprechen, wenn Ihr Auszug für Sie eine besondere Härte bedeuten würde.

Für Vermieter

Form und Frist: schriftlich, Frist gestaffelt 3, 6 oder 9 Monate

Die Kündigung muss schriftlich erfolgen, E-Mail oder Fax reichen nicht. Auf dem Schreiben muss Ihre Unterschrift sein, und zwar die von allen Vermietern.

Für Vermieter ist die Kündigungsfrist gestaffelt nach der Dauer der Mietzeit. Die Frist beträgt 3, 6 oder 9 Monate.

Der Monat, in dem die Kündigung zugeht, zählt dabei nur mit, wenn der Zugang spätestens am 3. Werktag ist. Es zählen dabei Sonntag oder Feiertage nicht, aber Samstag ist ein Werktag.

Sie müssen den fristgerechten Zugang der Kündigung notfalls nachweisen können. Nutzen Sie also am Besten ein Einwurf-Einschreiben oder beauftragen Sie einen Boten.

Kündigungsgründe: Eigenbedarf, Vertragsverletzung, Verwertung

Als Vermieter müssen Sie einen Grund haben und den auch nachprüfbar in der Kündigung erläutern. Nur wenn Sie eine Einliegerwohnung vermieten, können Sie als Vermieter ohne Begründung kündigen, dafür mit längerer Frist.

Es gibt folgende Kündigungsgründe: Eigenbedarf, schwere Vertragsverletzung, angemessene Verwertung.

Zum Eigenbedarf: Sie benötigen die Wohnung für sich, auch geschäftlich, oder nahe Angehörige. Das darf bei Vertragsschluss noch nicht absehbar gewesen sein und die Wohnung muss für die beabsichtigte Nutzung angemessen sein. Im Härtefall kann der Mieter widersprechen. Nicht mehr zwingend müssen Sie eine freie Ersatzwohnung anbieten, die Ihnen auch gehört.

Wenn er nur vorgeschoben wird, und das raus kommt, droht Schadenersatz.

Zur schweren Vertragsverletzung: Darunter fällt vor allem der Zahlungsverzug und Störung des Hausfriedens. Oft ist vorher eine Abmahnung nötig,

Zur angemessenen Verwertung: Das ist nur eingeschränkt möglich, wenn Sie als Vermieter ansonsten an der angemessenen wirtschaftlichen Verwertung der Immobilie gehindert sind und dadurch erhebliche Nachteile erleiden.

Fristlose Kündigung

Sie können nur in Ausnahmefällen fristlos kündigen, zum Beispiel andauernder und erheblicher Zahlungsverzug.

Permalink

Ähnliche Beiträge:

ganze Familie

Kündigung wegen Eigenbedarfs

8.10.2018

Mietvertrag kündigen

Der Vermieter braucht Ihre Wohnung für die Schwiegertochter seiner Patentante? Oder will er Sie nur loswerden? Lesen Sie hier, wann wirklich Eigenbedarf besteht.

Dokumente_Paar

Widerspruch Kündigung

28.06.2018

Mietvertrag kündigen

Ärger, Wut und Frust bringen Sie nach einer Kündigung nicht weiter. Nehmen Sie Ihr Widerspruchsrecht wahr, wenn Sie die Kündigung für unzumutbar halten.

Kündigung

Eigenbedarfskündigung wegen pflegebedürftiger Eltern

23.08.2016

Aktuelle Urteile

Ein Vermieter darf dem Mieter einer Wohnung wegen Eigenbedarf kündigen, wenn er selbst dort einziehen möchte, um seine im selben Haus wohnenden betagten Eltern zu pflegen. Er muss jedoch konkret darlegen können, warum dies gerade jetzt erforderlich ist und worin seine Betreuung der Eltern genau bestehen soll. Dies entschied das Amtsgericht Recklinghausen.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei